Startseite > Comedy > Romance > Easy Virtue Bewertung

Easy Virtue (2008)

IMDB-Bewertung 6.7
Ausgezeichnet
6
Gut
12
Durchschnitt
3
Schlecht
1
Schrecklich
0
Datum der Überprüfung 02/20/2020
Arde

Jessica Biel, die wahrscheinlich immer noch am besten dafür bekannt ist, die tugendhafte gute Predigerin Mary Camden aus dem 7. Himmel zu sein, darf in einem seiner frühen Stücke Easy Virtue eine klassische Noel Coward-Rolle spielen. Sie ist die amerikanische Eindringlingin in einer englischen Adelsfamilie und beunruhigt die Familienmatriarchin Kristin Scott-Thomas.

Noel Coward, der über diese Oberschicht schrieb und ihre Ansprüche mit einem solchen Witz verdrehte, dass sie immer wieder zurückkamen und ihn auf eine Weise adoptierten, wie sie Oscar Wilde oder George Bernard Shaw nie adoptierten, war ein Kind, das in Armut aufwuchs und machte seinen Ausweg durch seine vielen Talente zur Unterhaltung. Diejenigen in der Oberschicht, die sich Feigling zu Herzen nahmen, fühlten sich modern, fortschrittlich und im Allgemeinen in Bezug auf soziale Trends. Die Whittakers in Easy Virtue sind eine andere Art von Aristokraten, und auf den Partys, zu denen wir Noel einladen, hängt niemand wie dieser rum.

Was Amelia Earhart für die Luftfahrt ist, ist Jessica Biels Charakter für den Autorennen. Sie ist eine junge Witwe aus der Gegend von Detroit und natürlich interessiert sie sich für Autos und Autorennen. Sie hat gerade in Monte Carlo gewonnen und den jungen Ben Barnes, den Erben des Namens und der Güter von Whittaker, gewonnen. Was vielleicht nicht so viel ist, es gibt einen Namen und viel Land und Schulden.

Wenn Barnes Biel zur Familie nach Hause bringt, werden sie durch ihre klassenlosen amerikanischen Methoden in dem Sinne beschämt, dass sie Klassenunterschiede nicht erkennen. Es war eines dieser Dinge, die wir nach 1776 loswurden, keine Adelstitel. Wir hatten unsere Aristokraten, aber das ist eine ganz andere Geschichte.

Scott-Thomas dominiert die Familie und versucht verzweifelt, das Anwesen zusammenzuhalten. Ihr Ehemann Colin Firth diente im Ersten Weltkrieg und der Schrecken tat ihm etwas an. Es hat wahrscheinlich nicht nur mit dem Schrecken dieses Schlachtens im Grabenkrieg zu tun, sondern auch mit der Tatsache, dass Klassenunterschiede im Kampf zum Schmelzen neigen. Er und Biel mögen sich irgendwie, aber es ist seine Frau, die jetzt das Whittaker-Quartier regiert.

Ein Skandal aus der Vergangenheit droht die Ehe zwischen Barnes und Biel zu stören, und das bildet den Kern der Geschichte. Tatsächlich ist es am Ende wirklich Sache des Betrachters, herauszufinden, was letztendlich mit den beiden passieren wird.

Dies ist die zweite Verfilmung von Easy Virtue, die erste war ein Stummfilm aus dem Jahr 1928 und wurde von einem jungen Alfred Hitchcock inszeniert. Easy Virtue wurde 1924 in Amerika vor London uraufgeführt und spielte die große amerikanische Bühnenschauspielerin Jane Cowl. Ich denke, Coward dachte mit einer amerikanischen Heldin, es sei am besten, es vor den amerikanischen Theaterbesuchern vor den britischen zu bekommen.

Diese Version von Easy Virtue wird fehlerfrei von Stephen Elliot inszeniert, der die zeitgenössische Musik von Noel Coward, Cole Porter und anderen gut nutzte und am Ende über die Credits die Oberschicht in der Coward-Tradition wirklich verspottete, indem er When The Going Gets Tough spielte , The Tough Get Going. Ich glaube, Elliott hat versucht, diese Klassen zu sagen, besonders die, die wir hier sehen, haben möglicherweise nicht mehr das richtige Zeug.

Und natürlich gibt es noch die obligatorische Fuchsjagd, der sich die Oberschicht hingibt. Wie Oscar Wilde sagte: "Das Unaussprechliche nach dem Unaussprechlichen."

Jede Chance für die jüngere Generation, Noel Coward ausgesetzt zu sein, ist sehenswert.
Datum der Überprüfung 02/20/2020
Appledorf Deslauriers

Easy Virtue ist eine sehr liberale Adaption von Noel Cowards Spiel. Der Regisseur Stephan Elliot (Die Abenteuer von Priscilla, Königin der Wüste) hat versucht, den Film zeitgemäßer und sehr deutlich von der Merchant-Ivory-Filmschule zu machen.

Die Geschichte spielt in den zwanziger Jahren, als John (Ben Barnes) aus einer aristokratischen englischen Familie Larita (Jessica Biel), eine amerikanische Rennfahrerin, nach einer Wirbelwind-Romanze in Frankreich heiratet. Seine Mutter Veronica (Kristin Scott Thomas) ist jedoch nicht besonders erfreut, während Johns Vater Jim (Colin Firth) in Larita einen Seelenverwandten findet. Diese Beziehungen, einschließlich der mit Johns Schwestern, sorgen für eine sehr faszinierende und unterhaltsame Zeit von anderthalb Stunden. Das Schauspiel, wie man es von einer solchen Besetzung erwarten kann, ist durchweg ausgezeichnet, wobei Jessica Biel vielleicht etwas mehr hervorsticht.

Eine der netten Berührungen von Stephan Elliot ist die anachronistische Verwendung von Songs wie Car Wash und Sex Bomb, die im Stil der zwanziger Jahre entstanden sind. Die Hinzufügung einer lustigen "Hundeszene" ist eine weitere nette Geste. Fans von Noel Coward (und sogar Merchant-Ivory) werden nicht enttäuscht sein.
Datum der Überprüfung 02/20/2020
Worden Milinazzo

In einem Film ist es nicht ungewöhnlich, dass die britische "steife Oberlippe" von einem Außenstehenden - normalerweise einem Amerikaner - herausgefordert und überflügelt wird. Als Brite lernst du, alle Gefühle von Schutz und Sensibilität beiseite zu legen und dem Film eine faire Anerkennung zu geben, wenn dir eine solche Geschichte präsentiert wird.

Im Fall dieses Films - Easy Virtue - ist dies nicht schwer zu tun, da es sich um ein gut gespieltes Juwel eines historischen Stücks handelt, das die anfänglichen Sorgen über Stereotypen und Reize überwindet und sich bis zum Ende amüsiert.

Kirstin Scott Thomas ist hervorragend als Gletschermatriarchin, Colin Firth distanziert und Louche als ihr entfernter Ehemann, Jessica Biel glaubwürdig als der Atem frischer Luft (Windstoß), der von dem eifrigen, aber naiven Sohn in die Familie eingeführt wurde.

Kris Marshall gibt eine amüsante Leistung als die Welt müde - alles Butler gesehen und insgesamt ist dies ein guter unterhaltsamer Film.

Da es sich um ein Stück von Noel Coward handelt, bin ich nicht qualifiziert genug, um zu kommentieren, wie viel oder wenig der Film den Geist des Stücks verändert hat - ich vermute nicht viel, da Mr. Coward sich darüber freute, die Sensibilität der Briten lächerlich zu machen Adel und wenn die steife Oberlippe von irgendjemandem besser verspottet wird, ist es ein Brite !!
Datum der Überprüfung 02/20/2020
Margery
2008 war in Bezug auf Charakterdramen eine gemischte Sache, wobei die Mehrheit entweder keine interessanten Rollen hat und der Rest normalerweise nichts, was an der Erfahrung Spaß macht. Zum Glück ist Easy Virtue in der Minderheit der diesjährigen Beispiele vertreten und vereint ein wunderbares Ensemble von Charakteren und jeweiligen Darstellern mit viel Humor, Romantik und spürbarem Charme. Als Musical an sich, das man dem Film angesichts der Rolle, die Musik in seiner Erzählung spielt, einordnen könnte, ist die Musik eingängig, wird aber immer im Hintergrund gespielt, was mit Charakteren vor sich geht. Während die Zahlen sicherlich nie abheben, hat die Harmonie zwischen den unmittelbaren Interessen des Films immer Vorrang vor der Ästhetik, egal wie einladend und gut gemacht diese Elemente umgesetzt werden. Sicher genug, es gibt nicht viel an Fehlern in der zweistündigen Laufzeit von Easy Virtue, abgesehen von der Tatsache, dass es sich manchmal in Bezug auf das Plotten hinziehen kann. Trotz kleiner Geschwindigkeitsprobleme ist Easy Virtue eine wunderbar luftige und dennoch schlagkräftige Darstellung zeitlicher und bedingungsloser Beziehungen.

Woher jede dieser Liebesquellen kommt, scheinen die Autoren am meisten daran interessiert zu sein, sie zu erforschen. Anstatt sich an die konventionelleren Regeln des Genres zu halten, geht der Film stattdessen einen vertrauten, wenn auch erfrischenden Weg. Easy Virtue erzählt die Geschichte von Larita (Jessica Biel), einer amerikanischen Rennfahrerin, die gerade ihr Leben mit John Whittaker (Ben Barnes) geliebt hat, als sie in den Ferien in das Erbgut ihres Mannes einzieht. Sie nimmt die romantische Komödie und heizt die Dinge an ein wenig auf. Das Herzstück der Geschichte dreht sich um die Idee, dass Johns englische Adelsfamilie entweder Laritas Anwesenheit sofort ablehnt oder sich bald an diese Denkweise hält. Dieser Konflikt geht am stärksten auf Johns Mutter (Kristen Scott Thomas) zurück, die eine besonders rachsüchtige und gefühllose Haltung gegenüber ihrer großäugigen, frischgesichtigen und glamourös einschüchternden Schwiegertochter einnimmt.

Diese Beziehung ist zwar nicht weit vom Ideen- und Strukturbaum des Genres entfernt, trägt jedoch gut dazu bei, die Dinge geerdet und glaubwürdig zu halten. Sehr selten werden Theaterstücke eingesetzt, um den offensichtlichen Konflikt der Charaktere festzustellen, und als solche wachsen beide mit dem Fortschreiten des Films, sodass sich nicht nur das Drama, sondern auch die Komödie entfalten kann. Zu sagen, dass Easy Virtue ein lustiger Film ist, wäre etwas übertrieben. Dies ist keineswegs eine Komödie, aber es ist auch kein direktes Drama oder eine Romanze. Stattdessen schafft es Regisseur Stephen Elliot, das zu tun, was so kleinen Regisseuren des Genres tatsächlich gelingt; Eine feine Mischung aller drei Zutaten bei gleichzeitiger gleichbleibender und ansprechender Charakterisierung. Wiederum werden diese Zutaten am besten im Dreieck von Mutter / Sohn und dem neuen Mädchen in seinem Leben verwirklicht, wobei jede Zutat genügend Zeit für den Bildschirm hat, um Interesse zu rechtfertigen. Easy Virtue ist kein lustiger Film, oder? Es ist ein lustiger, herzerwärmender und entzückend spannender Film mit viel intelligentem Drama und Ästhetik.

Unabhängig vom Genre-Tagging und dem kniffligen Balanceakt, der mit dem Umgang mit einer solchen Mischung verbunden ist, liegt die wahre Kraft des Herzens, die Easy Virtue zu einer solchen Freude macht, einfach in seinen Charakteren und ihren Beziehungen untereinander. Das Herzstück dieser endlos amüsanten Mischung von Charakteren ist die Dynamik zwischen Larita und ihrer neuen Schwiegermutter. Das Interessanteste an dieser Paarung liegt jedoch nicht unbedingt immer in ihren offensichtlich widersprüchlichen Fassaden, sondern in dem thematischen Untertext, den jeder in die Geschichte über Liebhaber und Sohn John einbringt. Die Autoren beschäftigen sich hauptsächlich mit der Komplexität menschlicher Beziehungen und insbesondere mit der Liebe und untersuchen die verschiedenen Arten von Liebe und wie sie häufig falsch interpretiert oder aufgenommen werden. Das Interessanteste an den zentralen Figuren ist dann, dass jede ihre traditionellen Rollen gegen die anderen ausgetauscht zu haben scheint; angeblich ist Larita eine goldgrabende, naive Geliebte, die nur kurz joggen geht, während Mrs. Whittaker stattdessen als Johns bedingungslose Liebesquelle dargestellt wird, die auf lange Sicht unbestreitbar darin ist. Dieses hauchdünne Erscheinungsbild ist jedoch das, was Easy Virtue hinter sich lassen möchte. Die Ergebnisse sind sowohl lohnend als auch faszinierend und bieten ausreichend Substanz, um das Lachen zu unterstützen.

Natürlich würde all dies umsonst sein, wenn es weniger als fähigen Darstellern gegeben würde, nicht nur ihre eigenen dynamischen Persönlichkeiten zu vermitteln, sondern auch die Beziehungen und die einzigartige Chemie, die sie miteinander teilen. Mit einem riesigen Ensemble erkennbarer britischer Talente und der beeindruckenden Jessica Biel würde es viel zu lange dauern, jeden Absatz einzeln durchzugehen und ihre Leistungen zu analysieren. Ich werde also einfach eine große Ecke abschneiden und sagen, dass die Gesamtheit der Besetzung hier machen einen wunderbaren Job mit jeder ihrer jeweiligen Rollen. Von bemerkenswertem Interesse ist der immer überzeugende Colin Firth als eher zurückgezogener und gelangweilter Ehemann, Ben Barnes, der bis zu einem feinen Punkt jugendlichen, energischen und ausgesprochen naiven John spielt, und Kristen Scott Thomas, die oft eine Parallele zu ihrer düsteren Rolle in der jüngsten französischen Produktion, die ich geliebt habe Du so lange. Alle diese Aufführungen sind jedoch nur die Spitze eines überraschend effektiven kleinen Genusses für alle, die guten Spaß für Erwachsene suchen, mit viel intelligentem Humor und Romantik. Sicher genug, es gibt einige Probleme mit dem Tempo und der Überbetonung des Theaterdramas in seltenen Fällen, die mit dem ansonsten konsequent geerdeten Ton des Films kollidieren, aber diese Elemente sind weit und breit zwischen den viel erfolgreicheren Momenten. Easy Virtue macht Spaß, ist einnehmend und unvergesslich. Heutzutage ist es eine Seltenheit, daher kann ich es nicht genug empfehlen.

  • Eine Rezension von Jamie Robert Ward (http://www.invocus.net)
Datum der Überprüfung 02/20/2020
Carnahan

Brillant, prickelnd, freudig und traurig, leidenschaftlich und aufregend, süß und sauer, elegant, raffiniert und gleichzeitig hervorragend unanständig: Kontrastierende Adjektive passen sehr gut zu diesem fesselnden Film, der wirklich hervorragend ins Schwarze trifft. Es ist kein Fehler zu finden: Die Konstruktion ist solide und dennoch dynamisch. Die gesamte Besetzung bietet ein hochwirksames Schauspiel (aber lassen Sie mich Kristin Scott Thomas als erhaben definieren). Der Regisseur kreiert ein wirklich unterhaltsames Produkt, das in der Lage ist, die Gunst des Publikums zu gewinnen und den Betrachter sowohl aus ästhetischer als auch aus emotionaler Sicht zufrieden zu stellen. Der Klang und der authentische britische Humor, der sich von Anfang bis Ende bewegt, bringen einen zum Lachen, denken aber auch über die Notwendigkeit nach, eine verstopfte traditionalistische Haltung zu überwinden, die auf eine versteinerte, aber nicht mehr gültige Vergangenheit zurückblickt, um das Neue in die Vergangenheit eintreten zu lassen Szene mit all ihrem dramatischen Potenzial für Veränderungen. Alle Gewissheiten werden in Frage gestellt und erweisen sich als dramatisch gebrechlich. Der Konflikt zwischen der traditionellen englischen Nüchternheit und Selbstbeherrschung und der nonkonformistischen amerikanischen Lebensweise führt zu lustigen, aber auch nachdenklichen Momenten der Spannung, die subtil durch witzige Dialoge und emotional anregenden Musik- und Tanzaustausch unterstrichen werden. Ein Film, der in jedem einzelnen Teil gesehen, gehört und genossen werden kann.
Datum der Überprüfung 02/20/2020
New Ciccarelli

John Whittaker (Barnes) ist auf Reisen und verliebt sich in die schöne amerikanische Scheidung Larita (Biel). Nachdem John spontan geheiratet hat, bringt er sie zurück in sein stattliches Zuhause in England, wo sie, obwohl viele warmherzig sind, weitgehend verpönt ist - insbesondere von seiner beeindruckenden Mutter Veronica (Scott Thomas), die ihren Aufenthalt so unangenehm wie möglich macht. Basierend auf dem Originalstück von Noel Coward umfasst 'Easy Virtue' scharfen Witz, Romantik und Drama. und obwohl es im England der 1920er Jahre spielt, ist es weit entfernt von dem typischen Drama, das man erwarten könnte. Der Soundtrack ist stellenweise etwas riskant, da er zeitgenössische Songs in zeitgenössische Musik umwandelt. Dies kann jedoch bei allem, was der Film zu bieten hat, übersehen werden. Firth liefert brillante Einzeiler als kriegsmüder Ehemann von Veronica. Biel hat eine fesselnde Präsenz, die Sexualität und klassischen Hollywood-Glamour auf die Leinwand bringt. während Thomas in völliger Opposition die steife englische Schwiegermutter bis zur Perfektion spielt. Eine durch und durch unterhaltsame britische Komödie.
Datum der Überprüfung 02/20/2020
Jorie

Von dem extravaganten Regisseur von Priscilla, der Königin der Wüste, begeistert diese großartige Adaption von Noel Cowards tragisch-komischem Stück mit blendendem Witz und tadellosem Timing, das von Schauspiel auf höchstem Niveau geliefert wird. Wer hätte gedacht, dass Jessica Biel so lecker sein kann wie die Amerikanerin, die eine gefallene Frau beobachtet? Unter den britischen Stars liefert Colin Firth den Kontrapunkt Gravitas als überlebendes Mitglied der "verlorenen Generation" aus dem Ersten Weltkrieg, das seiner unerträglichen Frau (Kristin Scott Thomas) und seinem besessenen Sohn den Spieß umdreht. Es war zweifellos einer der unterhaltsamsten Filme der letzten Jahre und verdiente die echten spontanen Standing Ovations bei der Weltpremiere, an der ich beim Filmfestival in Toronto teilnahm. Scott Thomas ist in einer völlig anderen französischsprachigen Rolle in "Ich habe dich so lange geliebt" verheerend, für die sie eine Oscar-Nominierung verdient. Aber sehen Sie dies für Arch Brit Humor vom Feinsten.
Datum der Überprüfung 02/20/2020
Liliane

Jessica Biel verdient hier großen Respekt für die Übernahme einer sehr ehrgeizigen Aufgabe. "Easy Virtue" ist das erste Mal, dass sie ihren eigenen Film als Headlinerin neben Kraftpaketen wie Kristin Scott Thomas und Colin Firth spielt. Es basiert auf einem Bühnenstück von Noel Coward, das zufällig 1925 in New York produziert wurde. Normalerweise höre ich die Worte "Bühnenstück von 1925" und ich möchte schnell eine Zeitmaschine bauen und in sie springen, aber der Film ist nicht nur schmerzlos, aber gleichzeitig absolut liebenswert.

Biel spielt Larita, eine junge amerikanische Witwe in den 1920er Jahren, die ihren Lebensunterhalt als Autofahrerin verdient. Sie ist die erste Frau, die den Grand Prix in Monte Carlo gewonnen hat, eine Feministin lange vor ihrer Zeit, die die Aufmerksamkeit des Briten John Whittaker (Ben Barnes) auf sich zieht. Es dauert nicht lange, bis die beiden verheiratet sind und er sie nach Hause zum Landgut seiner Familie bringt. Die Matriarchin des Hauses ist Veronica Whittaker (Kristin Scott Thomas), eine eisige, freche, bittere Frau, die nie ein eigenes Leben geführt hat und Larita als Goldgräberin und Hure sieht, bevor sie überhaupt ins Haus kommt. Larita kann erkennen, dass ihre Schwiegermutter sie nicht mag und sich sehr bemüht, sich anzupassen, sondern sich dabei nur weiter entfremdet. Johns Vater (Colin Firth), ein Oberst im Ersten Weltkrieg, ist der einzige, der ihr die Nerven nimmt. Er kann auch die Verstopfung seiner Familie nicht ertragen und sieht Larita als verwandten Geist. Eine Schlacht von One-Ups-Man-Ship übernimmt bald das Haus, als Veronica verzweifelt versucht, Larita loszuwerden, die sich weigert, zurückzutreten.

Der Punkt des Stücks war eine Gegenwirkung gegen die britische Selbstgefälligkeit, und Regisseur Stephan Elliott, der das Drehbuch gemeinsam mit Sheridan Jobbins schrieb, hält dieses Grundprinzip aufrecht. In Larita hat der Sommer seinen unwahrscheinlichen Helden gefunden, eine Frau, die im Takt ihrer eigenen Trommel spielt, ein starkes Selbstbewusstsein und ein Rückgrat hat. Biel glänzt in der Hauptrolle und trägt einen starken Willen, ein gutes Comic-Timing und eine ungehemmte Verspieltheit bei, die sie noch sexier macht. Wenn Larita vor der Familie Tangos spielt, spürt man das "F You", das sie hinlegt. Kristin Scott Thomas ist perfekt als ihre straffe und intrigante Folie und Colin Firth ist ein Profi darin, witzige Sprüche zu liefern und tiefer zu graben, um die Dinge zu kommunizieren, die den Charakter verfolgen, sei es der Erste Weltkrieg oder seine eigene Familie.

Die Einzeiler kommen schnell und häufig. Es gibt auch einige sehr böse größere Lacher, von denen die meisten Laritas unoffene sexuelle Natur betreffen. Eine Höschenlose Dose während einer Revue der Witwen ist ein Heuler. Ein weiteres großes Lachen mit einem Hund wird Tierliebhaber mit Sicherheit zusammenzucken lassen. "Easy Virtue" ist eine Komödie, die funktioniert, eine der lustigsten, die ich das ganze Jahr über gesehen habe. Das Kostümdesign ist sehr gut und das Herrenhaus scheint ein schöner Ort zu sein, um 2 Stunden Ihrer Zeit zu verbringen. Erst als Elliott den musikalischen Soundtrack einschaltet, dessen Melodien alt genug sind, um Frank Sinatra wie Eminem aussehen und klingen zu lassen, zeigt der Film wirklich sein Alter. Aber kein Problem. Wenn Sie nach einer intelligenten Komödie mit wirklich hervorragenden Leistungen suchen, ist "Easy Virtue" wirklich tugendhaft.
Datum der Überprüfung 02/20/2020
Rosamund

Als ich kürzlich "Relative Values" rezensierte, wies ich darauf hin, dass es der erste englischsprachige Spielfilm war, der seit den 1960er Jahren auf einem Stück von Noel Coward basiert. Dieser Film war meiner Ansicht nach kein großer Erfolg, da er kaum mehr als eine Untersuchung veralteter sozialer Konventionen war, die niemanden mehr interessieren, und ich kam zu dem Schluss, dass Coward von modernen Filmemachern weitgehend ignoriert wurde, weil Er war eine Figur seines Alters, die dem modernen Kinobesucher wenig zu bieten hatte.

"Easy Virtue" hat mich jedoch überzeugt, dass ich mich in diesem Punkt geirrt habe, obwohl es ein noch älteres Stück als "Relative Values" ist, das eher aus den zwanziger als aus den fünfziger Jahren stammt. Die Aktion findet um 1928/1929 statt. (Hinweise auf den Ersten Weltkrieg, der "vor vierzehn Jahren" begonnen hat, deuten auf ein früheres Datum hin; Hinweise auf das Massaker am Valentinstag, das am 14. Februar 1929 stattfand, deuten auf Letzteres hin). Wie "Relative Values" spielt der Film in einem stattlichen Haus und handelt vom romantischen Leben der englischen Oberschicht. John, der Sohn und Erbe der aristokratischen Whittaker-Familie, hat eine amerikanische Rennfahrerin namens Larita geheiratet, die er auf einer Tour auf dem Kontinent kennengelernt hat.

Der Film untersucht die unterschiedlichen Reaktionen von Johns Familie auf seine Ehe. Seine Mutter Veronica ist eine beeindruckende Reaktionärin, die leidenschaftlich daran glaubt, die Traditionen ihrer Klasse aufrechtzuerhalten. Sie missbilligt stark Larita, die nicht die Absicht hat, sich in den traditionellen Landhaus-Lebensstil einzufügen. Sie ist zum Beispiel nicht scharf auf Reiten und lehnt die Fuchsjagd aus moralischen Gründen ab. Ihr schlimmstes Verbrechen in Veronikas Augen ist es jedoch, arm zu sein. Obwohl es ab Mitte des XNUMX. Jahrhunderts für junge amerikanische Frauen keineswegs unbekannt war, in den britischen Adel zu heiraten, stammten die meisten dieser Frauen aus Amerikas eigener Aristokratie der Superreichen, und Larita ist keine Rockefeller oder Vanderbilt, sondern die Tochter eines Detroiter Automechanikers. Die Whittaker brauchen dringend Bargeld, um ihr stattliches Zuhause zu erhalten, und Veronica hat lange die Hoffnung gehegt, dass John Sarah, die Tochter ihres wohlhabenden Nachbarn Lord Hurst, heiraten wird. Auch nach seiner Heirat deutet Veronica John immer wieder an, dass es seine Pflicht ist, sich von Larita scheiden zu lassen und Sarah zum Wohl der Familie zu heiraten.

Johns Vater Jim hat einen ganz anderen Charakter, da er von seinen Erfahrungen im Ersten Weltkrieg tief betroffen war, als die meisten Männer unter seinem Kommando getötet wurden. Obwohl der Film in Form einer Manierenkomödie ist, hat er auch ernstere Untertöne. Die 1920er Jahre werden manchmal als hedonistische Zeitspanne zwischen den vom Krieg zerrissenen 1910er und den wirtschaftlich depressiven 1930er Jahren angesehen, aber unter der spröden Oberfläche des Jazz-Zeitalters war ein tiefes Gefühl des Verlustes für die Generation, die auf den Schlachtfeldern gestorben war, und eine tiefe Gefühl der Vorahnung für die Zukunft. (Feigling war nicht der einzige Autor, der diese Gefühle erforschte; sie erscheinen auch in den Romanen von Schriftstellern wie Evelyn Waugh und Anthony Powell). Nach dem Krieg verschwand Jim nach Paris, wo er ein Leben in Ausschweifung führte. Obwohl Veronica ihn aufgespürt und überredet hat, nach Hause zurückzukehren, genießt er das Leben eines Landherren nicht mehr. Er kleidet sich ungepflegt, ist häufig unrasiert und arbeitet lieber als Schmied oder Mechaniker in seiner Werkstatt als traditionellere ländliche Beschäftigungen. Er begrüßt die Ehe seines Sohnes mit Larita, die er als verwandten Geist ansieht.

Vor diesem hatte ich noch nie einen von Jessica Biels Filmen gesehen; Ich kannte sie nur als Hollywood-Schönheit aus den Klatschkolumnen. Sie ist hier sehr gut als Larita, eine temperamentvolle Heldin, die sich tapfer gegen ihre monströse Schwiegermutter verteidigt und einen erfrischenden Hauch frischer Luft in die geschlossene Welt der Aristokratie bringt. Ich dachte jedoch, sie sei vielleicht zu jung für die Rolle. Das Drehbuch impliziert, dass Larita, eine Witwe, deren erster Ehemann auf mysteriöse Weise gestorben ist, erheblich älter als John ist, aber Ben Barnes (besser hier als in "Prince Caspian") tatsächlich ein Jahr älter als Biel ist. Die besten Leistungen kommen jedoch von Colin Firth und Kristin Scott-Thomas als dem unpassenden Paar Jim und Veronica. Obwohl sie gleich alt sind (beide wurden 1960 geboren), sieht Firth in diesem Film viel jünger aus als Scott-Thomas, was vielleicht betont, dass Veronicas Ideen die der Vergangenheit sind, während Jim die Zukunft darstellt.

Trotz einiger ernsthafter Themen ist "Easy Virtue" immer noch eine Komödie, und das Drehbuch ist brillant lustig. Der größte Teil des Humors stammt aus dem Austausch zwischen der säuerlichen Veronica und Larita, die so gut wie möglich geben kann, und ihrem ständigen Krieg der Ein-Mann-Manier. Larita wird gebeten, zu Hunden zu reiten. Sie tut dies eher auf einem Motorrad als auf einem Pferd. Es gibt einen Laufwitz ​​über Veronikas Versuche, Laritas Allergien auszunutzen, indem sie Blumen verwendet, um sie zum Niesen zu bringen. Veronikas nerviger kleiner Hund kommt zu einem unglücklichen Ende. (Chihuahua-Liebhaber sollten diesen Film meiden und stattdessen "Legal Blonde" sehen). Es gibt auch einige unglaublich unangemessene Verwendung von Musik, einschließlich neuerer Songs wie "Sex Bomb", die im besten Stil der 1920er Jahre aufgeführt werden. Dies muss eine der besten Komödien (in der Tat einer der besten Filme) des Jahres 2008 sein. 8/10
Datum der Überprüfung 02/20/2020
Wilde Klemen

Dieser Film war eine wundervolle Überraschung. Normalerweise mag ich Biel nicht besonders, weil ich sie bisher nur in Filmen wie Stealth und Next gesehen habe, die beide ziemlich schrecklich waren. Um ganz ehrlich zu sein, habe ich den Film nur gemietet, weil er auf einem Stück von Noel Coward basiert, dessen Arbeit ich verehre. Ich war bereit, von Firth und Scott Thomas leicht erfreut und etwas gerettet zu werden. Ich war absolut erfreut, als Biels Darstellung der amerikanischen Rennfahrerin, die eine etwas zwielichtige Vergangenheit hat, witzig, stark und äußerst sympathisch war. Es wäre albern zu sagen, dass Biel normalerweise nicht sehr attraktiv aussieht; aber in diesem Film sah sie in ihren Abendkleidern und taillierten Hosen wunderschön und anmutig aus.

Firth ist so schneidig und wunderschön wie immer wie der lakonische Vater, der still unter den erschütternden Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg leidet, und seine repressive Frau sowie böswillige Töchter mit leeren Köpfen. Er bietet Biel das perfekte Unterstützungssystem, wodurch ihre Leistung durch seinen perfekten Comic und sein dramatisches Timing noch mehr zur Geltung kommt. Ihre Chemie ist elektrisierend und lässt die Paarung von Biel und Barnes ziemlich langweilig und schlecht aufeinander abgestimmt aussehen. Die Szene, in der er und Biel während einer starren und erfundenen Weihnachtsfeier im Familienmausoleum, auch als Familienhaus bekannt, leidenschaftlich zur lateinamerikanischen Musik tanzen, ist definitiv mein Lieblingsteil und die beste Darstellung ihrer Chemie.

Insgesamt ist der Film witzig, wunderbar und überraschend tief. Einige mögen sich enttäuscht fühlen, aber ich denke, dass dies eines der besten Werke von Noel Coward ist. Es zeigt nahtlos das Unglück, die Geheimnisse, das Leiden und die Heuchelei der äußerlich reichen, aber innerlich bankrotten britischen Aristokratie der Oberschicht; die zum Scheitern verurteilte Paarung zweier Menschen, die gut bekannte Fremde sind, die glauben, verliebt zu sein; und die Paarung von zwei Menschen, die die ganze Zeit zusammen sein sollten und es schließlich sind.
Datum der Überprüfung 02/20/2020
Mindi

Während ich es normalerweise vorziehe, dass Filmversionen berühmter Stücke den Originalwerken so treu wie möglich sind, hat diese liebevoll eröffnete, perfekt besetzte und gefilmte Ausarbeitung von Noel Cowards sehr nervöser "Komödie" - eine Abhandlung über die Moral nach dem Ersten Weltkrieg und den Kulturschock Großbritannien ging durch - hätte den Meister mit ziemlicher Sicherheit enorm stolz gemacht. Es bietet mit Sicherheit mehr hochwertige Unterhaltung als jedes intelligente Publikum in vielen intellektuell sterilen, bombastisch überladenen Jahren im Cineplex.

Wenn Sie bei einem Film das Gefühl haben, in nur etwas mehr als anderthalb Stunden einen ganzen Abend erlebt zu haben, ist dies normalerweise eine Anklage gegen das Tempo und den herausgezogenen Text - aber nicht bei diesem schnelllebigen, verschwenderischen Versatzstück ziemlich voll mit Ideen und Ereignissen. Die Referenzen aus der Zeit (perfekt ausgewählte Feiglinge, Porter und andere Musik aus der Zeit und aus der Zeit, Zeitungsausschnitte von "aktuellen" Ereignissen wie Houdinis Tod, die "neuesten" landwirtschaftlichen Geräte der 1920er Jahre, "fortgeschrittene" Bücher usw.) wurden verwendet, um unsere Rückreise zu verbessern Mit der Zeit kommt es in den ersten Minuten schnell und dicht, gefolgt von den Elementen des Kulturschocks, den John Whittaker von Ben Barnes zusammen mit seiner neuen amerikanischen Frau, die von den Filmen gespielt wird, in seinen Haushalt im Stil von BRIDESHEAD REVISITED zurückbringt beeindruckende technische Führung, Jessica Biel.

"Aufgeschlossen" ist also das Stück in der Tat (beim zweiten Betrachten scheinen die Periodenreferenzen und zusätzlichen "Bits" wie der unangemessene, MAME-artige Fuchsjagdwitz und das fragwürdige Hundebiss - obwohl beide unbestreitbar lustig sind - fast ZU dick geschichtet zu sein ), dass das "Geheimnis", um das sich Cowards ursprüngliches Stück drehte, unnötigerweise "aufgeschnappt" wird und ziemlich spät am Abend abreist - ähnlich wie Coward selbst mit vielen seiner Handlungspunkte in seiner anderen Komödie über schlechte Manieren, die sich um schlecht geplante Manieren drehen Besuche in einem anderen Landhaus des gleichen ursprünglichen Jahres, HAY FEVER.

In Wahrheit ist dies jedoch ein Ensemble-Stück, bei dem jeder seine eigene Fülle an Überraschungen und Momenten zum Leuchten bringt, obwohl Colin Firths ruhige Stimme des Verstehens und der Vernunft und Kristin Scott Thomas 'Gorgon-Beschützerin der Familientradition und des Anstands fast mit dem Film davonkommen . ALLE Elemente, die in früheren englischen Country-Home-Filmen reichlich gelobt wurden, sind hier im Überfluss und mit weitaus mehr Zuneigung und Ehrlichkeit vorhanden als beispielsweise Robert Altmans übergelobter (und überlanger) GOSFORD PARK von 2001, in dem auch Frau Thomas glänzte - wenn dann mit weit weniger Substanz zu arbeiten.

Da diese Untersuchung der Werte von Erwachsenen und des Kulturschocks eindeutig nicht für die "TRANSFORMERS" gedacht ist, die nur wenig oder gar keinen Bezugsrahmen haben, kann man nur das von seinen Produzenten als Management des Films angesehene Management bewundern, das langsam in Begrüßungsfestivals entlarvt wird, die Preise und Nominierungen von der * richtig * Publikum und Aufbau von Schwung für die allgemeine Veröffentlichung. Mit Pixars Frühsommererfolg mit einem auf * Erwachsenen * -Mentalität basierenden Animationsfilm, UP, könnte die Zeit für diesen neuen Film perfekt sein (Alfred Hitchcock filmte das Stück erstmals 1927 in einer interessanten Abkehr von seinem normalen Oeuvre, ähnlich seiner exzellenten Version von 1930 von O'Caseys JUNO AND THE PAYCOCK) und sehr willkommen EASY VIRTUE. Ich hoffe nur, dass sie nicht zu hart daran arbeiten, es auf dem Weg zur allgemeinen Veröffentlichung zu verfeinern - die markante letzte Zeile, die in mehreren frühen Rezensionen erwähnt wurde, war nicht mehr in dem Druck enthalten, den ich gesehen habe -, ersetzt durch ein Klischee-Zitat, das an ein neues Lied über dem gebunden ist Abspann.

Wenn die Auflösung der Handlung am letzten Vorhang eine unerwartete Enttäuschung ist, war es immer - sogar in Cowards Original - und in diesem Fall ist die Reise die Fahrt wert. Fast den ganzen Weg über fast wunderbar: ein "Nicht verpassen" für jeden Fan von Feigling oder intelligentem Filmemachen. Ich habe seit der Eröffnung der Filmversion von 1776 im Jahr 1972 nicht mehr zweimal hintereinander einen anderen Film durchgesessen - und es hat mir beide Male so gut gefallen! Lohnt sich die Fahrt.
Datum der Überprüfung 02/20/2020
Vacla

Diese Komödie spielt im Hintergrund des Ersten Weltkriegs und hat auch einen Orchestersoundtrack, der Größen der Epoche wie Cole Porter hervorhebt. Jessica Biel reicht in jedem Film aus, um ein Publikum anzulocken, das nur auf Augenweide basiert. Wenn Sie Platinblond, eine exzellente englische Nebenbesetzung und Outfits mit freundlicher Genehmigung der Kostümkollaborateure des Films hinzufügen, haben Sie selbst witzige, wilde und alles verzehrende zwei Stunden Spaß. Als Laritta, ein junger Grand-Prix-Sieger aus Detroit, auf einen noch jüngeren englischen Aristokraten trifft, fliegen John Whitaker (Ben Barnes) so heftig wie Larittas Fahren. Die beiden heiraten und als Laritta Johns wohlhabende Familie auf dem englischen Land trifft, ist die Begegnung alles andere als angenehm. Laritta weiß kaum, dass Mrs. Whitaker (Kristin Scott Thomas) und ihre Tochter Kumpels alles tun werden, um sie verschwinden zu lassen. Was macht diese goldgrabende amerikanische Hure, die sich als Mitglied meiner Familie ausgibt? Sie ist alles, was sie nicht sind: lebhaft, verführerisch, dreist und sie hassen sie dafür. Laritta passt zu Mrs. Whitaker, da beide geschickt den sozialen Niedergang des anderen planen. Laritta ist die "Sirene", die John zu seinem Tod führt, und Mrs. Whitaker ist Medusa, die alles, was Fleisch schlägt, in Stein verwandelt. Ein Mann, der zum Stein geworden ist, ist ihr entfremdeter Ehemann, gespielt von Colin Firth. Ein Kriegstierarzt, der seine Richtung und seinen Zweck verloren hat, nachdem er gescheitert ist. Er ist das dunkle Pferd, das eine Seite zur Verfügung stellt, wie es Shakespeares Charakter oft tut, um die Dinge ins rechte Licht zu rücken. Der Film gipfelt in einem Ende, das Sie nicht so schnell vergessen werden.
Datum der Überprüfung 02/20/2020
Glialentn

Sehr wenige Leute da draußen können sich Sterne nennen. Einige haben von der Zusammenarbeit mit charismatischen Darstellern profitiert und sich von einem fantastischen PR-Team umgeben. Es ist fantastisch zu sehen, wenn eine relativ unbekannte Darstellerin vom Bildschirm platzt und uns mit ihrem musikalischen Talent, ihrem Charisma und vor allem in der Lage ist, uns ihre schauspielerischen Fähigkeiten zu zeigen.

Kirsten Scott-Thomas hat sich als hervorragende Darstellerin erwiesen, und es ist immer wieder eine Freude zu sehen, dass ihre Filme auch von ihrem exquisiten Aussehen profitieren. In "Easy Virtue". Während sie die Schwiegermutter aus der Hölle spielt, trifft sie ihr Match in Larits (Jessica Biel) und zeigt uns ein schillerndes Feuerwerk, das seit den klassischen Schönheiten der 30er Jahre nicht mehr auf der Leinwand zu sehen war. Es ist, als würde man die Geister von Leigh, Lombard, Stanwyck und Harlow beobachten, die Biel dazu inspirieren, einige erstaunliche Outfits anzuziehen, die zu ihrer intensiven Persönlichkeit und ihrem schillernden Charme passen, während sie in ein englisches Herrenhaus kommt und versucht, alte Traditionen zu erobern.

Noel Cowards Stück ist die Grundlage für eine Komödie von Manieren, die von einer sehr talentierten Gruppe von Darstellern unter der Leitung von Scott und Thomas, einem Match, das im Himmel gemacht wurde, wunderbar interpretiert wird, während sie versuchen, sich gegenseitig mit ihren jeweiligen Ressourcen zu überlisten und zu übertreffen. Scott-Thomas verbündet sich mit anderen Mitgliedern ihrer Klasse und einem sauren Witz. Biel beweist, dass sie mit ihren natürlichen Talenten und viel Charme mithalten kann. Der Unterschied zwischen diesen beiden Frauen besteht darin, dass man in der Lage ist, durch die Verteidigungsschichten anderer zu sehen, ohne Zeit damit zu verschwenden, sich unter irgendeinem Vorwand zu verstecken oder die Kritik von irgendjemandem zu fürchten.

Biel ist eine Frau mit Vergangenheit, jemand, der sich mit dem guten und schlechten Leben befasst und versucht, das Beste daraus zu machen. "Easy Virtue" ist Biels Film und sie hat viele Prunkstücke, um zu demonstrieren, wie weit sie in Zukunft gehen kann. Insbesondere muss man zustimmen, dass das Stück von Poopys Tod zu den lustigsten Szenen gehört, die jemals gedreht wurden, und es wird ewig dauern, bis man von der Höhe der Musiknummer von Biel und Firth herunterkommt, und als ob dies nicht genug wäre Auch die Eröffnungsnummer wird von ihr einwandfrei gesungen.

Bereiten Sie sich auf eine großartige Zeit im Kino vor, mit einem Film ohne Totzeit, vielen großartigen Bildern, einer großartigen Musikpartitur und einem Paar klassischer makelloser Diamanten im Zentrum: Thomas und Biel, die uns beweisen, dass es sie gibt Ich hoffe immer noch auf Hollywood und Talent kommt immer durch.
Datum der Überprüfung 02/20/2020
Corder Bazzano

Eher ein Kuratenei - entschieden gemischt. Es ist nicht wirklich witzig genug für Feiglinge - die ersten fünfzehn Minuten enthalten viele Aphorismen, die man nicht hören kann, weil sie zu schnell verstümmelt sind - und es ist nicht wirklich dramatisch genug - hochnäsige englische Aristos aus den zwanziger Jahren mögen keine aufdringlichen modernen amerikanischen Mädchen. Große Sache, aber wo ist das Drama, das wir noch kein Dutzend Mal gesehen haben? Sie können nicht in ein Stück ein- und aussteigen, um dem heutigen Publikum mit Aufmerksamkeitsdefizit gerecht zu werden und eine kohärente Einheit zu erwarten. Das Schauspielern ist der beste Teil - Jessica Biel triumphiert und sieht gut aus - genau wie die meisten blonden US-Stars, z. B. Naomi Watts, Scarlett Johanneson. Kristin Scott Thomas wiederholt ihre Rolle in Gosford Park, und Colin Firth wartet wie ein Ersatz-P **** herum, bis er zum Tango aufgefordert wird. Oh, und er spielt ein bisschen mit, was seine "beschädigte" Psyche während des Ersten Weltkriegs betrifft, nur um zu beweisen, dass er sein Gehalt wert ist. Der Rest der Aristos schneidet nicht den Senf und Ben Barnes als Herzklopfen - gib uns eine Pause! Und eine Erwähnung für Kris Marshall - befreit von den BT-Anzeigen -, um noch einen Butler zu geben, der trinkt und alles so sieht, wie es ist. Komm zurück John Gielgud alles ist vergeben! Nur in Ordnung, wirklich.
Datum der Überprüfung 02/20/2020
Sapienza Connelly

Easy Virtue hat die Erwartungen nicht erfüllt. Jessica Biel ist das Beste an diesem Film. Sie spielt Larita, die unerwünschte Ergänzung der englischen Whittaker-Familie. Jessica trifft genau die richtige Note in einer Version von Noel Cowards Stück von 1925, die in vielerlei Hinsicht falsch zu sein scheint. Sie hat das Aussehen einer Rallye-fahrenden Femme Fatale mit starken Gesichtszügen und typisch amerikanischen Zähnen. Außerdem zeigt sie das Talent, in naher Zukunft im Hollywood-Star-Pool für Furore zu sorgen.

Der Regisseur und Co-Autor Stephan Elliott hat vorgeschlagen, das Drehbuch zu mildern, um aus Cowards sehr beißender sozialer Satire eine Manierenkomödie zu machen. Das Stück wurde als "wilder Angriff auf die Heuchelei der frühen 1920er Jahre" und die Art und Weise beschrieben, wie viktorianische Standards, die bereits vom Krieg veraltet waren, verwendet wurden, um das Leben derer zu zerstören, die es nicht kontrollieren konnte ... "(Wiederentdeckt 'Leichte Tugend' ist eine Offenbarung: Feiglings frühe Blütezeit) Elliott scheiterte größtenteils an seinem Bestreben, sie abzuschwächen.

In England nach dem Ersten Weltkrieg verblassen und versagen die Landadeligen. Easy Virtue präsentiert sie als eine böse, selbstsüchtige, boshafte, in der Tat hasserfüllte Rasse. Der einzige wirklich sympathische Charakter in der dysfunktionalen Whittaker-Familie ist Colin Firth als besiegter und ineffektiver Herr des Herrenhauses.

Sie veranschaulichen den Niedergang des britischen Empire, nachdem eine Generation junger Männer 1914 "den Schilling des Königs genommen" hatte. Weder Whittaker noch sein ländlicher Lebensstil haben sich erholt. Die Nachbarn humpeln buchstäblich und im übertragenen Sinne durch die Geschichte. Trotzdem läuft es wie gewohnt mit einer Fuchsjagd, Schieß- und Krawattenpartys.

Ironischerweise ist die leichte Tugend eine Eigenschaft, die für die englischen Gastgeber gilt, nicht für ihr berüchtigtes neues Familienmitglied. Ihr völliges Fehlen persönlicher Prinzipien wird nur durch ihre grausam schlechten Manieren übertroffen. Kristin Scott Thomas 'völlig unsympathischer Charakter, Mrs. Whittaker, passt nicht ganz und ich vermute, Kristin ist Cowards Original treu geblieben. Dies ist eine Enttäuschung nach ihrer Brillanz in Französisch, die ich dich so lange geliebt habe. Frau Whittaker macht keine Gefangenen und ist bereit, die Chance ihrer Kinder auf Glück zu zerstören, um ihre eigenen Ziele zu erreichen.

Es ist eine dekadente Gesellschaft, nicht in ihrer einfachen Tugend, sondern in ihrem sozialen und finanziellen Verfall. Die Kinder sind verwöhnt und abhängig. Im Großen und Ganzen wird die Besetzung ihnen gerecht. Katherine Parkinson von Doc Martin setzt ihre Vorliebe für exzentrische Rollen als Tochter Marion fort. Kimberley Nixon hat nicht so viel Erfolg wie ihre schwachsinnige Schwester Hilda. Ben Barnes leistet mehr als gute Arbeit als John Whittaker, Laritas schneidiger neuer Ehemann. Er sieht auch so aus.

Der Film setzt für seine komischen Momente ebenso auf visuellen Humor wie auf Witz: eine gewagte Dose, das Ende eines Chihuahua, eine Rolle im Heu, ein Tango, ein schwebender Diener. Wie Sie von einer Feiglingsanpassung erwarten sollten, gibt es einige sehr kluge Dialoge. Der Witz geht jedoch oft in der überstürzten Lieferung verloren. Elliott schien es nur ungern zuzulassen, dass das Publikum die Zeilen genoss. Wie auch immer, es ist kaum "Die Wichtigkeit, ernsthaft zu sein". Das Publikum sprudelte nicht gerade. Kris Marshall als kluger junger Butler Furber rettet viele der Szenen mit einer kontrollierten Comic-Performance.

Sein Aussehen und die Tonspur tragen dazu bei, dass dies ein angenehmes sinnliches Erlebnis wird. Es gibt sogar gelegentlich Unternehmungen in der musikalischen Komödie, da Jessica, Ben und Colin ein paar alte Standards singen. Dazu gehören Noel Cowards "Mad About The Boy" und "Room With A View". Das Finale ist Billy Ozeans "When the Going Gets Tough".

Eine Anomalie ist der spektakuläre BMW Sportwagen. Ein deutsches Auto war so bald nach dem Krieg kaum die Wahl. Es scheint auch ein Anachronismus zu sein, wahrscheinlich ein Jahrzehnt zu früh. Vielleicht war BMW Sponsor oder wurde für die Produktplatzierung bezahlt. Dieses Abzeichen erscheint immer wieder in Nahaufnahme. Das Motorrad sieht auch ein bisschen aus wie ein BMW aus den 1920er Jahren.

Der Slogan des Films lautet "Let's Misbehave". Erwarten Sie kein Toben oder eine Farce. Es ist eher böse als ungezogen.

Update:

Dank meines Nachbarn, der ein MG TC-Anhänger ist, habe ich die Antwort auf das BMW Tiem-Reiserätsel gefunden. Er hat eine Ausgabe des Automobile-Magazins, in der der Sportwagen im November 2004 auf der Titelseite abgebildet war.

Es ist ein BMW 328, hergestellt zwischen 1936 und 1940.

Larita Whittaker war ihrer Zeit eindeutig eine Frau voraus.

Filmkritik zu "Cinema Takes" http://cinematakes.blogspot.com/
Datum der Überprüfung 02/20/2020
Levon

Noel Coward hat die Maxime "Schreiben Sie, was Sie wissen" belogen. Als Londoner der Arbeiterklasse schrieb er zu Hause über Englands Aristokratie, reich oder verarmt, die verliebten und spielerischen Oberschichten. Aufgrund seines "Talents zum Amüsieren" und seines furchterregenden sozialen Kletterns wurde er von denen akzeptiert, deren Leben er war so eifrig aufgezeichnet und war nicht über ein oder zwei königliche Namen fallen zu lassen. Im Gegensatz dazu stimmten nur sehr wenige seiner Porträts der niederen Ordnungen. Irgendwie fühlte man sich mit einem türkischen Sobranie zwischen den Lippen glücklicher als mit einem Wills 'Woodbine. Eines seiner frühen Stücke, "Easy Virtue", ist eine "Kuckuck im Nest" -Geschichte über eine reiche Amerikanerin, wie es damals eine gewagte Abenteurerin war, die in den englischen Adel heiratet und sie aus ihren Jahrhunderten weckt - alter Schlaf. Unbekannt für sie stehen sie kurz vor dem Bankrott. Nicht vielleicht eines der am meisten wiederbelebten Werke des Meisters, es ist eine manchmal unangenehme Mischung aus Komödie und Pathos, eine Mischung, die er später perfektionierte - tatsächlich wurde sie zu einem seiner Markenzeichen -, sein Stil steckt hier noch in den Kinderschuhen. Diese Produktion erhebt sich jedoch über jede inhärente Schwäche, indem sie die ursprüngliche Handlung nur leicht abschätzt und absichtliche Anachronismen sowohl des Dialogs als auch der Musik verwendet, die das eher knarrende Spiel mit dem 21. Jahrhundert verbinden. Die wundervolle Miss Cristin Scott - Thomas geht eine sehr feine Linie zwischen Hass und Liebenswürdigkeit als Schwiegermutter, die die Ablehnung ihres neuesten Mitglieds durch die Familie anführt. Sie ist ein eng gewickeltes Bündel von Hass und Groll, aber immer noch eine liebevolle Mutter für ihre Kinder. Eine hervorragende Leistung. Sie wird von Mr. Colin Firth begleitet, der ihren Ehemann spielt, der immer noch geistig niedergeschlagen ist, weil er sein Bataillon in den Schützengräben verloren hat. Vergessen Sie seine viel gepriesene Aufführung "The King's Speech", unterstützt von der Krücke dieser beliebten Schauspieler - einer lustigen Stimme Hier zählt wenig Dialog, aber es kommt darauf an, was er damit macht. Die Szene, in der er mit seiner neuen Schwiegertochter Tango tanzt, nachdem sie von seiner Familie als in Ungnade gefallen angesehen wurde, ist sehr bewegend. Schließlich hat Fräulein Jessica Biehl die Bälle, die im übertragenen Sinne erforderlich sind, um dem kombinierten Angriff der Verwandten ihres neuen Mannes zu entsprechen und die Dinge auf ihre Weise zu tun. Am Ende dieses Films stand ich auf und applaudierte. Das habe ich seit "Jules et Jim" nicht mehr gemacht, und ich war damals viel jünger.
Datum der Überprüfung 02/20/2020
Beattie
Mir war nicht bewusst, dass 'Easy Virtue' auf einem Stück von Noel Coward basiert, und während die Besetzung großartige Schauspieler wie Colin Firth und Kristin Scott Thomas umfasste, war ich etwas skeptisch, als die Credits Jessica Biel formulierten. Wie auch immer, als ich die Gelegenheit bekam und mich endlich hinsetzte, um dem eine Chance zu geben, und es ist eigentlich kein schlechter Film.

Obwohl der Film in den 20er Jahren spielt, ist er eine recht moderne Adaption. Die Art Direktion ist erfreulich anzusehen. Die Sets sind sehr schön. Ich dachte nur, dass die Kostüme etwas fehl am Platz waren, besonders die, die von den Whitakers getragen wurden. Zugegeben, dies sollte nicht wie eine Produktion von Merchant Ivory aussehen, aber ohne ihre Immobilien hätte ich keine Ahnung gehabt, dass sie eine wohlhabende Familie sind. Sogar ihre Dienstmädchen und Butler sind besser gekleidet. Es gibt bestimmte historische Genauigkeiten, die offensichtlich sind.

Aber das Schöne an 'Easy Virtue' ist das Schauspiel. Einige der Zeichen sind jedoch sehr schlecht geschrieben. Zum Beispiel sind die Whitaker-Schwestern Karikaturen und sogar die Mrs. Whitaker-Figur ist ein Klischee, aber Kristin Scott Thomas schafft es, sich darüber zu erheben. Colin Firth ist als ruhiger und traumatisierter Vater hervorragend zurückhaltend. Die wahre Überraschung ist Jessica Biel. Wenn es um die Schauspielerei geht, ist dies möglicherweise ihre bisher beste Leistung, und sie kann sich definitiv behaupten. Mein einziger Streitpunkt, der nichts mit ihrer Schauspielerei zu tun hat, ist, dass ihr Charakter, der anscheinend älter als Panda sein soll, nicht älter als John aussieht.

Insgesamt ist es ein anständiger einmaliger Uhrenfilm. Die besten Teile sind Biels Sequenzen mit Scott Thomas und Firth.
Datum der Überprüfung 02/21/2020
Aldora Gwathney
Ich habe diesen Film wirklich genossen. Wenn es eine Sache gibt, die ich in jedem Film sehen möchte, dann ist es ein witziger Dialog, und ich wurde in dieser Hinsicht sicherlich nicht enttäuscht. Aber wie könnte ich mit Noel Coward sein? Stephen Elliot stellte die perfekte Besetzung zusammen, die alle perfekt zu ihren Rollen passten. Colin Firth und Kristin Scott Thomas haben noch nie eine schlechte Leistung gezeigt. Ich war besonders (und angenehm) überrascht über Jessica Biels Schauspiel. Sie war exzellent und bekommt eindeutig nicht die Anerkennung, die sie als Schauspielerin verdient. Ich glaube nicht, dass ich sie in irgendetwas gesehen habe, seit sie vor 7 Millionen Jahren im "800. Himmel" war, also wusste ich nicht, was mich erwarten würde. Es gab nie eine falsche Note in ihrer Leistung und ich kann sie nicht genug loben. Der einzige Grund, warum der Film eine Bewertung von 10/10 verpasst, ist, dass ich dachte, es wäre komischer und herzerwärmender, als es sich herausstellte. Das war die einzige Enttäuschung. Eine Sache, die mich abgelenkt hat, ist, dass mehrmals gesagt wurde, dass Larita, Jessica Biels Charakter, ziemlich viel älter ist als Ben Barnes 'Charakter John Whittaker, während er im wirklichen Leben tatsächlich älter ist als sie, wenn auch nicht viel. Ich fand es manchmal schwierig, meinen Unglauben auszusetzen, aber es ist wirklich eine sehr kleine Sache.
Datum der Überprüfung 02/22/2020
Virgie

Ich ging ins Kino und erwartete einen kitschigen Einzeiler-reichen Film mit einer vorhersehbaren Handlung und einfachen Charakteren. Das habe ich aber nicht bekommen. Ich wollte diesen Film sehen, weil ich etwas brauchte, um mich mit diesem wirtschaftlichen Einbruch aufzuheitern, in dem wir uns befinden, und weil ich ein Kostümdrama sehen wollte, das nicht deprimierend war (dh die Herzogin oder Brideshead erneut besucht). Dieser Film war genau das, was ich brauchte. Es beginnt damit, dass die neue Braut Larita (Jessiac Biel) die Schwiegermutter aus der Hölle (Kristen Scott Thomas) ihres neuen Mannes (Ben Barnes - spielt frischgesichtig und begeistert vom Leben John Whittaker) trifft. Die ersten Worte, die Frau Whittaker zu ihrer neuen Schwiegertochter sagt, sind "Oh, Sie sind Amerikaner" und Sie wissen, dass sie niemals miteinander auskommen werden. Jessica Biel hat als Hauptdarstellerin gute Arbeit geleistet, da sie der Figur auch etwas Tiefe verlieh und zeigte, wie verletzt sie nach ihrer letzten Ehe war, was die Figur interessanter machte. Auch die Kleidung, die sie trug, war fantastisch und sie sah in jedem umwerfend aus! Kristen Scott Thomas war großartig als das bittere Schwiegermonster, und sagen wir, diese saure Zitrone wird niemals versüßen. Ben Barnes gibt eine sehr gute Leistung als John Whittaker, der meiner Meinung nach seine Frau liebt, aber Angst vor seiner Mutter hat, was ihn neben der mutigen Larita ziemlich schwach macht. Mein Lieblingscharakter war Jim Whittaker, gespielt von Colin Firth. Er ist so sarkastisch und lustig, auch wenn er nicht versucht zu sein. Außerdem ist er überhaupt nicht besessen von dem, was andere im Gegensatz zu seiner Frau über ihn denken. Dies zeigt erneut Kühnheit und den einzigen Charakter, der stark genug ist, um Larita zu entsprechen. Er hat jedoch eine dunklere Seite, da er offensichtlich unter den Kämpfen im Ersten Weltkrieg gelitten hat. Alles in allem gibt Colin Firth eine glänzende Leistung. Ich kann nicht vergessen, Kris Marshall zu erwähnen, der Furber, den Butler, spielt, der so witzig wie immer ist und in jeder Szene das Rampenlicht stiehlt. Gut gemacht an Regisseur Stephan Elliot, der keine Angst hat, der Familie Whittaker, die die vertritt, den Mist abzunehmen stickiges Englisch der 1er Jahre. Der Film wäre nicht so lustig, wenn Sie es nicht tun würden. Die Handlung wird in Teilen etwas flach, aber lehnen Sie sich einfach zurück und genießen Sie, wie die Comedy-Performances das wieder wettmachen. Die Musik war auch erstaunlich, als Songs wie "Sexbomb" und "Car Wash" überarbeitet wurden, um ihnen einen Twang aus den 1920er Jahren zu verleihen, der enorm gut funktioniert. Die Besetzung singt auch, was es noch besser macht (achten Sie darauf, wie Jessica Biel die Eröffnungsmelodie singt). Ich hoffe, Sie genießen das genauso wie ich und suchen am Ende nach der Wendung!
Datum der Überprüfung 02/22/2020
Lyons Tydings

Lustiger und witziger Dialog, lustige (klassische Noel Coward) Handlung, großartiges Casting, hervorragende Kinematographie und Musik, keine einzige Sekunde dieses Films wird ohne eine atemberaubende Einstellung, großartigen Dialog, lustigen Witz oder nur eine lustige Szene verschwendet.

Jessica Biels Schauspiel und ihr Charakter sind unvergesslich. Colin Firth fühlt sich ein bisschen jung für die Rolle, aber sein Schauspiel ist hervorragend. Kristin Scott Thomas war schon immer eine meiner Lieblingsschauspielerinnen und sie scheint nur für die Rolle gemacht zu sein (mit viel Make-up, um sie älter aussehen zu lassen, ist sie für die Rolle sonst zu sexy).

(Ich weiß nicht, warum dieser Film hier weniger als begeistert bewertet wird.)

Ich hoffe, es gefällt euch so viel wie ich.
Datum der Überprüfung 02/22/2020
Canica Badia

Es gibt sehr wenig zu empfehlen diese Travestie eines der weniger aufregenden Stücke von Noel Coward. Zum einen ist es ein anderes dieser historischen Stücke, das die fragliche Periode durch anachronistische Musik und Dialog- und Handlungssituationen verzerrt. 90% von Cowards sprödem, subtilem Wortspiel werden herausgeschnitten und im großen Stil durch eine Mischung aus pseudo-feigen Repartee ersetzt, die häufig flach fällt. Diese Substitutionen werden durch Slapstick-Stücke weiter verschönert. Die Drehbuchautoren greifen sogar in Cowards Offstage-Scherz nach Zeilen wie "Wenn du einen Hals hättest, würde ich ihn auswringen." EASY VIRTUE war eine dieser Salonkomödien, in denen verstopfte, altmodische Menschen, Überreste des viktorianischen Zeitalters, von Außenstehenden oder Emporkömmlingen in ihrer Mitte als die abscheulichen Heuchler entlarvt wurden, die sie waren. Diese Enthüllung erfolgte in Form eines verbalen Austauschs in geräumigen Innenräumen und im Fall von EASY VIRTUE in Form einer dramatisch befriedigenden Beschimpfung durch die verärgerte Larita, eine "Frau mittleren Alters mit mittlerer Vergangenheit", die einen schwachen Jugendlichen aus einer traditionellen Familie heiratet. Es war das Zeitalter, in dem alte soziale Sitten (Geld und Land, die Geld und Land heirateten, unterdrückte Sexualität usw.) unter dem Druck dieses Dämonenfortschritts brachen und von diesem Leveler, dem Krieg, beschleunigt wurden und durch eine neue Moral ersetzt wurden. das der "leichten Tugend". In diesem Film werden diese Themen angeschrien, ausführlich besprochen, mit Unterstreichungen und Ausrufen dramatisiert, während sie im Original unter der Oberfläche gurgelten.

Hier bekommen wir eine amerikanische Schauspielerin, Jessica Biel, als Larita, die im wirklichen Leben JÜNGER ist als Ben Barnes, der Schauspieler, der John Whittaker spielt, die Jugend, die sie heiratet! Der organische Subtext ihrer Beziehung wird also von Anfang an verworfen. Und der pseudo-feige Dialog verwandelt sich in Brei, der von ihren nordamerikanischen Lippen des 21. Jahrhunderts kommt - es ist, als würde man eine Highschool-Aufführung sehen. Sie überzeugt nie. Kristin Scott Thomas als berechnende Mutter des Jugendlichen, Katherine Parkinson als unterdrückte ältere Tochter und Kimberley Nixon als aufgeregte jüngere Tochter und Ben Barnes dienen ihren Rollen gut genug. Colin Firth gibt eine starke Leistung als Vater, aber die Vorstellung seines Charakters scheint seltsamerweise nicht mit den 1920er Jahren übereinzustimmen, wie in seiner Bemerkung am Esstisch deutlich wird, dass der amerikanische Erntedankfest wie ein Gedenken an den Völkermord an den amerikanischen Ureinwohnern war - definitiv nicht von Feigling!

Wie um das Ausnehmen von Cowards ursprünglichem Dialog zu kompensieren, fügen die Filmemacher Ausschnitte von Cowards eigenen Songs entweder in den Soundtrack ein, von Victrola-Platten, die von den Charakteren gespielt werden, oder aus dem Mund von John Whittaker an seine Frau. Es ist eine erbärmliche Zeitverschwendung.
Datum der Überprüfung 02/23/2020
Ingaberg

Ich habe diesen Film ein bisschen mehr genossen als der durchschnittliche Zuschauer, wenn man den Bewertungen Glauben schenken will.

Dieser sehr britische Film ist ein schöner Wechsel von der typischen romantischen Komödie Hollywoods und versucht nicht, sich in die konventionelle Form zu quetschen, die von vier Hochzeiten und einem Begräbnis durch Liebe bis hin zu Liebe reicht. Der ironische Einfluss des ursprünglichen Noel Coward-Stücks wird Jahrzehnte später wieder frisch.

Colin Firth ist besonders geschickt darin, den entschlossenen Schwiegervater zu unterschätzen. Er ist einfach da, ist, handelt nicht. Absolut glaubwürdig und überzeugend. Wenn sein Charakter in einem kurzen Monolog zwei Drittel des Weges durch den Film beleuchtet wird, ist er brillant, und ohne die Schinkenfaust-Darstellung so vieler moderner Schriften wird die gesamte Familiengeschichte erklärt und ein starker sozialer Kommentar zu Themen aus erblichen Ländern abgegeben zur Fuchsjagd zum Krieg zum sozialen Verfall zur Sterbehilfe werden ohne Kauen verdaut.

Ein großartiges Beispiel für "Zeigen, nicht erzählen".

Jessica Biel ist hier wie immer wunderschön und wird nie aufgefordert, mehr zu tun, als sie kann. Mir hat besonders gut gefallen, dass die Filmemacher uns mit ihrer Sexualität nicht über den Kopf geschlagen haben und den größten Teil des Films mit gedämpfter Sinnlichkeit verbracht haben, außer in Schlüsselszenen, in denen ihre volle Kraft mit hervorragender Wirkung entfesselt wird.

Kristin Scott Thomas ist als dominierende, missbilligende Schwiegermutter gut besetzt, und die britischen Nebendarsteller sind Leckerbissen, obwohl ich dachte, dass Ben Barnes als Liebesinteresse die Präsenz fehlte, um sich in dieser Besetzung zu behaupten.

Wir könnten mehr Filme wie diesen verwenden.
Datum der Überprüfung 02/23/2020
Bouton

.................................................. ...... aus Pasto, Kolumbien ... Via: LA CA., CALI, Kolumbien und ORLANDO, FL

EASY VIRTUE ist ein klares Beispiel dafür, dass es nicht so EINFACH ist, einen herausragenden Film zu machen! Wann wurde überhaupt das letzte Mal aus einem Stück von Noel Coward ein Film gemacht? Ich hätte es nachschlagen können, aber ich überlasse es Ihnen, wenn Sie wirklich denken, dass es so wichtig ist! Ich wette, dass die Produzenten, Regiekostüme, Sets und Musik unter anderem wirklich zu einer sehr erfüllenden letzten halben Stunde beigetragen haben! Colin Firth verdient eine Erwähnung, vielleicht die beste Leistung von EASY. Wäre der gesamte Film auf dem Niveau von Segment drei gewesen, 8 * - EINFACH! Ich bin jedoch der Meinung, dass 6 * eine faire Gesamtbewertung ist

..... GENIESSEN / DISFRUTELA!

Alle Kommentare, Fragen oder Beobachtungen in Englisch oder Spanisch sind herzlich willkommen!
Datum der Überprüfung 02/23/2020
Britton

Noël Coward schrieb "Easy Virtue", im selben Sommer schrieb er "Hay Fever". Es wurde einige Jahre später nach seinem anderen großen Melodram "The Vortex" produziert. In seiner Autobiografie "Present Indicative" sagt Coward, dass sein Ziel beim Schreiben des Stücks darin bestand, eine Komödie in der Struktur einer Tragödie zu präsentieren, "um die heutige deklassierte Frau mit der extravaganteren Demimondaine der 1890er Jahre zu vergleichen. "- eine, in der er absichtlich die" selbstgefällige Haltung von Laritas Schwiegereltern "angriff. Kurz gesagt, Noël Coward schrieb 1924 "Meet the Parents".

Dieser Kulturkampf, der in einer Zeit nahezu identischen finanziellen Aufschwungs stattfindet, ist das Herzstück von Stephan Elliotts hervorragender Adaption. Es gibt nichts "Liberales" oder "Billiges". "Easy Virtue" ist alles, was ein Noël Coward-Film sein sollte - er ist klug, sexy und klug.

Dies ist die Geschichte eines jungen Mannes, John Whittaker, gespielt von Ben Barnes, der eine völlig unangemessene Frau, Larita (Jessica Biel), nach Hause bringt. Sie können mit ihm sympathisieren - sie ist wunderschön, aber im Grunde hat er eine Giraffe nach Cambridgshire gebracht. Seine Mutter, Frau Whittaker (in einer Diamantschliff-Aufführung von Kristin Scott-Thomas), ist nicht amüsiert. Das alles zu unterstreichen, ist eine geschickt sardonische Leistung von Colin Firth als emotional abwesendem Haushaltsvorstand, Mr. Whittaker. Was mit ihnen allen passiert, ist eine Tragödie von Zeit und Ort, aber wie das Schicksal des Familienhaustiers ist es auch lustig und befriedigend.

Stephan Elliott war eine brillante Wahl für diesen Film. Feigling war der vollendete Außenseiter - der Sohn eines Angestellten, der sich unter die Aristokratie mischte. Stephan Elliott ist ein in London lebender Australier, der sich im seltenen Kreis von Berühmtheit und Reichtum bewegt. Sie sind beide Meister der Comic-Subversion.

Elliott ist Cowards Wunsch treu geblieben, einen durch und durch zeitgenössischen Film zu präsentieren. Sein Soundtrack, seine Partitur und der subtile Einsatz von Spezialeffekten zeigen uns, dass dies ein Film ist, der leicht genommen werden muss, während die von Colin Firth und Kristin Scott-Thomas gespielten Charaktere uns das Gewicht und die emotionale Resonanz geben, um uns wissen zu lassen, dass sie es sind ernst.

Aber der Film gehört Biel. Sie liefert den ganzen Geist und die Energie eines amerikanischen Snowboarders mit der eleganten Raffinesse einer alten Bildschirmsirene. Sie ist die neue Welt, die in die alte "hineinbläst" und mit ihr außerordentlich sympathisch ist.

Hinzu kommt die wachsende Stärke von Ben Barnes als Schauspieler und die immense Anziehungskraft auf das jüngere Publikum. Sie haben einen Film, der eine ganz neue Generation in die Romantik historischer Filme einführt und gleichzeitig ältere Fans davon überzeugt, dass es noch Leben in diesem Genre gibt .
Datum der Überprüfung 02/23/2020
Friedman

Ein bisschen seltsam. Basierend auf einem obskuren Stück von Noel Coward (das zuvor 1928 von Hitchcock als Stummfilm gedreht wurde) kommt der junge John Whittaker mit seiner neuen Frau im Schlepptau in das stattliche Haus der Familie zurück. Als Mutter herausfindet, dass Larita Amerikanerin ist, ist sie entsetzt und beginnt, diese sehr fähige junge Dame systematisch zu untergraben. Johns zwei Schwestern neigen zur Position ihrer Mutter, während Vater (der nach seinen Kriegserfahrungen ziemlich von der Familie getrennt ist) Larita mag. Was folgt, ist eine Manierenkomödie, die sich zu etwas Ernsthafterem entwickelt.

Jessica Biel spielt Larita und ziemlich gut auch. Kristen Scott Thomas ist eine höflich giftige und sehr lustige Mutter. Colin Firths Vater ist traurig und ernst (aber mit einigen großartigen Einzeiler), wenn er sieht, was vor sich geht, und vielleicht etwas interessierter als der Eindruck, den er vermittelt, aber mit einem drastisch anderen Sinn für Prioritäten als der Rest seiner Verwandten. Ben (Prinz Kaspian) Barnes spielt John wie geschrieben, einen hübschen, aber schwachen jungen Mann. Kris Marshall bekommt die meisten der lustigsten Dinge des Geschäfts als ständig saurer (und sehr 21. Jahrhundert) Butler.

Dieser Film spielt das britische Klassensystem und den von ihm verkörperten institutionalisierten Snobismus (insbesondere 1928) aus und kann daher in anderen Ländern möglicherweise nicht gut übersetzt werden. Es ist an manchen Stellen sehr lustig, besonders in der ersten Hälfte, aber letztendlich ist es keine wirkliche Komödie. Viele - vielleicht die meisten - der Hauptfiguren sind einfach keine sehr netten Leute.

Im Verlauf der Ereignisse bekommen Sie ein Gefühl dafür, was Sie gerne tun würden, aber Sie sind sich nur zu bewusst, dass Ihre bevorzugte Auflösung ein sehr moderner Weg wäre, um die Geschichte zu beenden. Infolgedessen war die Schlussfolgerung für mich eine Überraschung. Wenn Cowards ursprüngliches Stück auf diese Weise beendet worden wäre, wäre es 1928 zutiefst subversiv gewesen.

Es gibt eine Reihe von Anachronismen, die im gesamten Film verteilt sind - einige sind, wie ich vermute, zufällig (gelegentlich sehr zeitgemäße Wendungsgläser), während andere (Autowaschanlage auf dem Soundtrack in einem Arrangement im Stil der 1920er Jahre) eine nette Geste sind.

Dieser Film ist ein bisschen von der Wand entfernt, aber es hat mir sehr gut gefallen.

Hinterlassen Sie eine Bewertung zu Easy Virtue


Nützliche Links